Triple Ultraweltmeister Richard Widmer siegt mit Rekordzeit

R Widmer Lensahn2015 Rad

Nachdem ich letztes Jahr den Triple Ultratriathlon in Lensahn gewonnen hatte war für dieses Jahr mein Ziel schneller zu sein als letztes Jahr. Zu diesem Zweck habe ich nicht nur meine alltäglichen Mobilitätsbedürfnisse nach Möglichkeit mit Hilfe von Laufen und Radfahren bewältigt, sondern auch den ein oder anderen zusätzlichen Ausflug unternommen.

So bin ich z.B. im April mit Mark Hohe-Dorst (einem anderen Ultratriathleten) auf dem Weg von Lörrach nach Frankfurt in 4 Tagen rund 320 Kilometer gelaufen, hab im Juni bei einem Ultratriathlon in Emsdetten mitgemacht und bin einen Teil der Strecke mit dem Fahrrad an- und abgereist und im Juli war ich am ersten Wochenende eine Runde mit dem Rad in der Schweiz unterwegs, von Lörrach über 4 große Alpenpässe und anschließend den Rhein hinunter, am zweiten Wochenende in Frankreich, wo ich mit dem Zug von Mühlhausen nach Aix-en-Provence gefahren und von dort über die Verdonschlucht, Briancon, den Col du Galibier und Genf wieder zurück nach Lörrach geradelt bin.

Der Wettkampf lief dann auch tatsächlich gut und ich konnte die Radstrecke von 540 Kilometern mit einer Zeit von 17:11 Stunden nicht nur 50 Minuten schneller radeln als letztes Jahr, sondern sogar 3 Stunden schneller als die Nächstschnellsten auf dem Rad. So lief ich anschließend ganz alleine meine Runden auf der Laufstrecke und als es nach gut 20 Kilometern kräftig anfing zu regnen war es recht demoralisierend so einsam im strömenden Regen unterwegs zu sein (obwohl es mir damit im Grunde wohl besser erging, als denjenigen die noch auf dem Rad waren). Nachdem ich 37 Kilometer gelaufen war, kam dann endlich der erste andere Athlet auf die Strecke und auch der Regen ließ wieder nach, so dass ich mich umziehen und mit trockenen Sachen laufen konnte. Ich begegnete Mark und lief mit diesem gemeinsam, wodurch das Laufen kurzweiliger wurde und es mir wieder besser ging. So wurden meine Rundenzeiten wieder schneller und ich lief den zweiten Marathon sogar schneller als den ersten.

R Widmer Lensahn2015 Lauf1

Gegen Ende versuchte ich dann die Flucht nach vorn anzutreten, um möglichst bald endlich meine Beine hochlegen und Pause machen zu können und überdies meinen Vorsprung noch etwas zu vergrößern. So kam ich dann mit einer Gesamtzeit von 33:05 Stunden am Samstagnachmittag kurz nach 16 Uhr mit deutlichem Vorsprung vor den anderen ins Ziel.

R Widmer Lensahn2015 Lauf2

Als ich abends mit meiner Freundin, meinen Eltern und meiner Schwester in einem Restaurant am Rand der Strecke Essen war und den anderen zusah, war noch immer kein zweiter im Ziel. Während meine 4 Begleiter dann ins Bett gingen blieb ich noch an der Strecke und wartete auf den Zieleinlauf des zweiten, der dann kurz nach 22:30 ins Ziel lief. Da es nett war sich mit den anderen Betreuerteams, dem Moderator, den Organisatoren, und später dem Zweitplatzierten zu unterhalten, blieb ich auch noch bis um 0:43 Uhr der dritte ins Ziel kam. Erst gegen 2, als in engerem Abstand 3 weitere ins Ziel liefen, kam mal wieder Regen und Sturm auf, was ich als Anlass nahm ebenfalls endlich mal wieder schlafen zu gehen.

R Widmer Lensahn2015 Ziel

Insgesamt hat mir das Rennen mal wieder gut gefallen und ich denke fast, dass ich nächstes Jahr wieder im Starterfeld des Triple in Lensahn zu finden sein werde.

LegetøjBabytilbehørLegetøj og Børnetøj